Drucken

Am vergangenen Wochenende besetzten über 200 Querfeldein-Radsportler den Krusenberg in Barrien. Da es sich pünktlich zum Wochenende eingeregnet hat, war die Strecke verführerisch aufgeweicht. Bei diesen Verhältnissen entscheidet der richtige Reifendruck gepaart mit gekonnter

Kurvenfahrtechnik über eine gute oder schlechte Platzierung. Im Vorfeld wurde vom RSV Bruchhausen-Vilsen wieder eifrig organisiert, sodass alle Rädchen wie geschmiert ineinander griffen. Es war nun schon das 12. Querfeldeinrennen im Rahmen des Weser Ems Cups und es herrscht eine gewisse Routine. Die Veranstaltung war auch wegen der wunderbaren Verpflegung mit Erbsensuppe, Bratwurst, Kaffee und Kuchen, gereicht durch „Vereinsgastwirtschaft“ Manni und Familie, ein Riesenerfolg. „Das Drumherum muss halt auch stimmen.“ ist Mannis Motto. Das Drumherum ist hier durchaus doppeldeutig gemeint, denn genau dieses gewichtige „Drumherum“ entschied bei den Rennfahrern wieder über Sieg und Niederlage am berüchtigten Krusenberg. Begonnen wurde mit den Rennen U15 und Hobby Kids bei dem gleich 6 Nachwuchsfahrer und Nachwuchsfahrerinnen am Start standen. Neuzugang Lukas Kronnwitter schaffte mit dem 3. Rang den ersehnten Sprung auf´s Podium. Im Anschluss folgten die Hobbyrennen Senioren und Männer. Mit über 80 Teilnehmern stellten sie das größte Feld. Gleich sechs RSV Fahrer waren am Start. Eckhard Pleuß konnte hier seinen Heimvorteil souverän ausnutzen und den 2.Platz hinter Enno Heidergott(Aurich) einfahren. Jens Koop(Bremen) wurde Dritter. Der Vilser Jochen Hollwedel erreichte mit dem 10. Platz die TOP TEN und Michael Brinkmann Platz 35 bei den Senioren. Bei den Männern schafften Bastian Hildebrandt den 10., Marc Kaufmann den 13. und Arndt Röpke den 14. Rang. In der Lizenzklasse Frauen begeisterte Manja Wall im Zweikampf mit Carolin Schiff(Bremen). Gegen Ende unterlag sie mit 10 Sek. Rückstand nur knapp. Sie fuhr damit für den RSV Bruchhausen-Vilsen den dritten Tageserfolg ein. Dritte bei den Frauen wurde Nicole Walter-Olberding. Die Vilserin Monika Reker wurde sechste. In der Lizenzklasse Senioren 3 belegte Kai Heidorn den 10. Platz. Günter Kellner verhakte sich in der Anfangsphase in der Laufpassage mit einem Konkurrenten und fiel auf den letzten Rang zurück. Er konnte sich jedoch im Verlauf des Rennens noch auf den 14. Rang vorarbeiten. In der Gesamtwertung verteidigten Wall und Pleuß jeweils ihren 2. Rang. Zwei Rennen stehen nun noch aus und die Gesamtwertung scheint gesichert. Im abschließenden Eliterennen siegte Sebastian Hannöver (Lohne) und verwies Sven Kuschla(Hannover) und Christopher Kamphaus (Neheim) auf die Plätze. Weitere Ergebnisse: Senioren 1.Lars van der Sloot(Bremen), 2. Heiko Nordmann(Osnabrück), 3. Oliver Gehrking(Bremen). Bis zur Dämmerung wurde auch das letzte Absperrflatterband entfernt und alle Helfer konnten nach dem traditionellen Resteessen Ihren Feierabend genießen.