image012.jpgimage024.jpgimage010.jpgimage008.jpgimage015.jpgimage006.jpgimage007.jpgimage020.jpgimage025.jpgimage023.jpgimage003.jpgimage014.jpgimage011.jpgrsv-logo_xs.jpgimage001.jpgrsv-logo_xs2.jpgimage019.jpgimage005.jpgrsv-logo_xs3.jpgimage002.jpgimage027.jpgimage028.jpgimage004.jpgandis-radsportfotos.jpgimage009.jpgimage016.jpgimage021.jpgimage026.jpgimage018.jpgimage022.jpg2_shark-logo.pngimage017.jpgimage013.jpgimage029.jpg

Im nördlichen Emslands fanden am vergangenen Samstag und Sonntag die Läufe 2(Surwold) und 3(Tunxdorfer Waldsee bei Papenburg) der Cross-Rennserie um den Weser-Ems-Cup statt. Beide Veranstaltungen sind mit ihren Strecken unterschiedlich ausgerichtet. Die Strecke im Surwolder Märchenwald ist eigentlich eine sehr schnelle und technisch einfache Runde. Nach den Regenfällen, die am Freitag fast 6 Liter auf den Quadratmeter brachten, war der Boden derart aufgeweicht, dass die Strecke am frühen Samstagmorgen

noch umgebaut werden musste.
Am Tunxdorfer Waldsee bei Papenburg fanden die Radcrosser am Sonntag hingegen eine trockene jedoch technisch anspruchsvollere Strecke vor. Auf den vielen kleinen Hügeln und engen Kurven sind hier Radbeherrschung und Steuerkünste gefragt. Die Passage über den langen Sandstrand war mit hoher Sturzrate wieder einmal der entscheidende Streckenabschnitt, der auch für die Zuschauer den höchsten Unterhaltungswert hatte.

Manja Wall vom RSV Bruchhausen-Vilsen konnte bei den Frauen Lizenzklasse mit über eine Minute Vorsprung auf Nicole Walker-Olberding den ersten Sieg in Surwold einfahren. Im 3. Lauf am Sonntag konnte sich die technisch versierte Wall nochmal steigern, musste sich jedoch im Schlusssprint der frischeren Susanne Juranek (Stevens Crossteam), die am Vortag nicht antrat, geschlagen geben. Damit rutschte Wall vorerst auf den ersten Rang der Gesamtwertung. Vereinskollegin Elisabeth Röpke konnte bei den Frauen in der Hobbyklasse beide Tage souverän mit sicherem Abstand gewinnen und offenbarte ihr ungewöhnliches Radsporttalent. Röpke ist erst seit diesem Jahr aktive Radsportlerin und ist kürzlich unter 140 „Jederfrauen“ beim Münsterland Giro (Straßenrennen) mit einer beachtlichen Leistung Zweite geworden. Nur ein Sturz, der sich vor ihr ereignete und auch sie zu Fall brachte, war der Grund warum Röpke das renommierte Rennen nicht gewann.

Bei den Männern der Hobbyklasse konnten Marc Kaufmann und Bastian Hildebrandt die Plätze 5 und 9 im 2.Lauf für den RSV Bruchhausen-Vilsen einfahren. Kaufmann konnte sich im 3.Lauf auf den 7. Platz platzieren. Hildebrandt war nicht gestartet. Bei den Senioren kämpfte sich der Vilser Eckhard Pleuß, der durch eine Sturzverletzung nur eingeschränkt die gewohnte Leistung abrufen konnte, auf den 5. Rang. Im Hinblick auf die Gesamtwertung war er damit nicht zufrieden. Dennoch konnte er sich am Folgerenntag mit Rang 2, knapp hinter dem Überflieger Helmut Fischer aus Leer (3 Siege in Folge), zurück melden. Pleuß liegt damit in aussichtsreicher Position auf Rang 3 der Gesamtwertung. Vereinskollege Peter Hein belegte in den Läufen jeweils den 11.Rang.