image028.jpg2_shark-logo.pngimage016.jpgimage029.jpgimage008.jpgimage019.jpgimage003.jpgimage009.jpgimage005.jpgimage004.jpgrsv-logo_xs2.jpgimage013.jpgimage014.jpgimage006.jpgimage021.jpgimage007.jpgrsv-logo_xs.jpgimage027.jpgimage026.jpgimage011.jpgimage010.jpgimage025.jpgimage020.jpgimage001.jpgimage024.jpgimage022.jpgimage018.jpgimage015.jpgimage002.jpgimage012.jpgrsv-logo_xs3.jpgimage023.jpgimage017.jpgandis-radsportfotos.jpg

Das meisterliche Mixed Team: Manja Wall, Jan Erik Penning, Ecki Pleuß und Ralf Zeiseweis

Niemand von den Vieren hätte gedacht am Ende deutscher Meister zu sein. Am Samstag um 14 Uhr fiel der Startschuss für zwei RSV B.V. vierer Teams in der Kategorie Mixed und Männer beim 24 Stunden Mountainbike Rennen um Alfsee bei Osnabrück. Für eine Runde benötigten die Besten um knapp unter

einer halben Stunde. Gewechselt wurde gewöhnlich nach 2 Runden und somit konnten sich die Fahrer 3 Stunden zwischen den Einsätzen im Fahrerlager des anliegenden Campingplatzes erholen. Schlafen konnten sie in dieser Zeit wohl kaum. Schon nach den ersten Wechselzyklus zeichnete sich ab, dass Radcross Weltmeisterin Wall, Nachwuchstalent Jan Erik Penning, Ecki Pleuß und Ralf Zeiseweis hervorragenden Zeiten unter einer halben Stunde pro Runde hinlegten. Sie rangierten in der Anfangsphase auf Platz 2 und rutschten nach Defekt des bis dahin führenden Teams um Radcross U23 Meister Felix Drumm an die Spitze. Nach 11 Stunden wurde auf eine 1 Runden Strategie umgestellt. Es sollte funktionieren. Das komplette Team blieb auf Scott Rädern der Fa.Stadler defektfrei und hielt die 2 Runden Vorsprung die sich das zweitplatzierte Team um Felix Drumm nach Rahmenbruch eingehandelt hatte. Pleuß wollte keinesfalls den Eindruck entstehen lassen, dass hier der Zufall am Werk war und haute noch mal zwei Fabelrunden raus und konnte den jagenden U23 Meister in Schach halten. Das bedeutete nach 48 Runden den Meistertitel für die Überglücklichen Sieger des RSV Bruchhausen-Vilsen. Bei den Herren bewiesen auch Rolf Hinners, Jens Rohlfing, Jörg Faimann und Carsten Lux, dass sie Großes vollbringen können und platzierten sich in der am stärksten besetzten Kategorie auf Teamplatz 21 (v.54) und absolvierten 42 Runden.

FOTOS andis-radsportfotos.de