image023.jpgimage007.jpg2_shark-logo.pngimage006.jpgrsv-logo_xs2.jpgimage027.jpgimage017.jpgimage011.jpgimage029.jpgrsv-logo_xs.jpgimage016.jpgimage022.jpgimage018.jpgimage004.jpgimage010.jpgimage025.jpgimage003.jpgandis-radsportfotos.jpgimage008.jpgimage019.jpgimage001.jpgimage020.jpgimage026.jpgimage009.jpgimage024.jpgimage002.jpgrsv-logo_xs3.jpgimage021.jpgimage013.jpgimage012.jpgimage028.jpgimage015.jpgimage014.jpgimage005.jpg

Trainingslager Schwarzwald März / April 2013

 



 

 

Mit dem Fahrrad Treppen rauf- und runterfahren

 

 

Die Jugendabteilung des RSV Bruchhausen-Vilsen trainiert drei Mal pro Woche in Syke und Umgebung. Neben dem Rennrad wird gerade im Herbst und Winter, wenn das Rennradfahren auf nasser Straße nicht mehr so viel Spaß macht, auch Mountainbike gefahren. Dabei sind Fahrten durch die Wolfsschlucht und andere natürliche Unebenheiten ebenso im Programm von Mountainbike-Trainer Rolf Hinners, wie auch ein Technik-Training über längere Treppenpassagen bergab aber auch bergauf. „ Das ist alles eine Frage der Technik“ sagt Tammo Alfke, der als Jugendlicher schon mehrere Jahre dabei ist und gerne auch bei aufgeweichtem Boden die Ideallinie für eine Pfütze verlässt (um seine Trainingskollegen nass zu spritzen!). Aber auch er hält sich an den rücksichtsvollen Umgang mit anderen Waldnutzern und an das Bremsspurverbot im Wald, um Erosion zu verhindern. Ergänzt wird das Training durch Tagesausflüge z.B. in den Harz oder aber auch Fahrten zu gemeinsamen Mountainbikerennen, Ausfahrten im Weserbergland sowie anderen Gebirgsregionen. Jugendliche ab ca. 10 Jahren, die Interesse an einem Schnuppertraining haben, können sich bei dem Jugendtrainer Kai Heidorn Tel. 04242-84642 melden.



Kletterpark Verden am 02.09.2012

 

 

Mit der Radsportjugend Kreis Diepholz haben wir gemeinsam mit anderen Radsparten wie Kunstradfahren, Radball, Rennrad und Mountainbike den Kletterpark in Verden besucht. Es war schön zu sehen wie sich die Kinder und Jugendlichen untereinander geholfen haben. Am Anfang schauten sich die kleinen Mädchen vom Kunstradfahren und die Jungen der anderen Sparten nur an, aber als sie dann in den Bäumen waren, haben die Jung's geholfen wo sie konnten.

 

 



Besuch beim Bremer 6-Tage-Rennen am 16.01.2010

 

sixdays

 

Nach unseren eigenen Erfahrungen auf der Bahn (31.10. - 01.11.2009) in Büttgen, konnten wir jetzt den Profis bei ihren Runden auf der Bremer Bahn zuschauen. In unserer Loge vom Weser Kurier konnten wir es uns (direkt an der Bahn) mit unseren 13 Personen und den auf dem Tisch bereit stehenen Freigetränken richtig gemütlich machen.

 

Dann ging es nach der Vorstellung der Fahrer auf der Bahn mit Ausscheidungsfahren, Rundenrekordfahren, Dernyrennen (nebenstehendes Bild) los, wobei die Fahrer nur so an uns vorbei flogen und das mit bis zu 60 km/h! Es blieb aber auch noch Gelegenheit die Fahrer an der Bande abzuklatschen und Unterschriften zu sammeln. Unsere Trikots sind jetzt noch wertvoller.

 

Nebenbei gab es auch noch gutes Showprogramm mit Lifeauftritten, so dass die 4 Stunden wie im Fluge vergingen. Das Aufregendste war das Fernsehinterview von Radio Bremen, die uns fragten, ob wir auch schon auf der Bahn gefahren sind. Zusätzlich bekamen sie eine "eins-a"-Erklärung, wie man mit dem Bahnrad bremsen kann, was dann abends tatsächlich im Fernsehen gesendet wurde.

 

 

 

 

 

Bahnradfahren in Büttgen mit der Jugend

 

31.10. - 01.11.2009

 

 

Nach etwas lauter Autofahrt (Handys und große Aufregung...) erreichten wir zusammen mit jugendlichen Radsportlern aus Delmenhorst und Hildesheim endlich die Hallenradbahn in Büttgen bei Düsseldorf. Der erste Eindruck der 45° steilen, ca. 6-8 m hohen Kurven war: "Nie fahre ich hier hoch!" Trotzdem zogen wir gleich Radklamotten an und jeder bekam von Heinz, dem Chef der Bahn, ein passendes Bahnrad zugewiesen. Die Räder hatten keinen Freilauf, keine Bremsen und natürlich keine Schaltung.

 

Nachdem wir uns mit unserem wackeligen Anfang vor den Delmenhorstern (die vorher schon einmal Bahnrad gefahren sind) lächerlich gemacht haben, sind wir dann doch mit Kai vorneweg immer höher auf der Bahn gefahren. Nur wer in den Kurven zu langsam fuhr, rutschte runter, zum Glück ohne schmerzhafte Folgen. Nach zwei Stunden auf der Bahn waren alle kaputt, aber glücklich, es geschafft zu haben. Nachdem wir zeimal um die Jugendherberge herum gefahren sind und dabei bis zu viermal den Rhein ungeplant überquert haben, die Dachbox millimetergenau in die Tiefgarage passte, konnten wir die Zimmer der nagelneuen noblen Jugendherberge beziehen. Passenderweise gab es Spaghetti zum Abendessen.

 

Am Sonntagvormittag ging es erneut auf die Bahn, wo wir schon wie die "Profis" herumsausten. Das Highlight des Tages war eindeutig das Ausscheidungsfahren und natürlich das Dernyfahren mit Heinz.

 

Insgesamt ein tolles Wochenende mit neuen Radfahrerlebnissen auf der Bahn - unbedingt zu wiederholen!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Saisonabschlußfahrt des Jugendteams 2009

 

 

Die Saisonabschlußfahrt des Jugendteams fand in diesem Jahr bei der RTF in Bramsche statt. Das Gute vorweg: Das Wetter meinte es noch einmal richtig gut. Ein bischen kalt war es zwar schon, aber dafür gab es noch einmal Sonne satt. Und das Beste gleich hinterher: Alle, wirklich alles schafften die 110 Kilometer! Selbst die, die das eigentlich gar nicht geglaubt hatten. Auch die mitradelnden Väter und Trainer Kai hielten tapfer durch.

 

Nach dem Start hatten sich die RSVler schnell in zwei Gruppen aufgeteilt.Vorneweg David und Udo Küpker sowie Lukas und Tammo, dahinter Pit und Malte sowie Matthias Griebner, Sönke Hinz und Trainer Kai. Für Lukas, David und Tammo war klar, dass sie die 110 km knacken wollten. Pit und Malte wollten eigentlich "nur" die 75 km fahren, überredeten ihren Trainer dann aber auch zur 110er Runde. Die erste Gruppe schaffte dann einen stolzen Schnitt von 32 km/h. Die Verfolger schlugen sich mit einem 27er Schnitt ebenfalls ganz wacker durch. Irgend jemand soll danach etwas müde gewesen sein, wohl einer von den Erwachsenen... Hauptsache, alle sind gesund und ohne Sturz wieder angekommen.

 

Na dann: Auf ins Wintertraining.