image026.jpgimage012.jpgimage009.jpgimage002.jpgimage006.jpgimage013.jpgimage015.jpgimage004.jpgimage027.jpgimage003.jpgandis-radsportfotos.jpgimage022.jpgimage029.jpgimage025.jpgimage024.jpgrsv-logo_xs.jpgimage014.jpgimage016.jpg2_shark-logo.pngimage021.jpgimage018.jpgimage005.jpgimage011.jpgrsv-logo_xs3.jpgimage008.jpgimage010.jpgimage019.jpgrsv-logo_xs2.jpgimage028.jpgimage007.jpgimage023.jpgimage017.jpgimage001.jpgimage020.jpg

RSV Nachwuchsfahrer erfolgreich bei der Tour of Saint Louis

in Deutschland war der RSV Bruchhausen-Vilsen Nachwuchsfahrer Lukas Kronawitter hauptsächlich auf dem Mountainbike unterwegs. Als er jedoch im September letzten Jahres nach Amerika übersetzte, um sein Austauschjahr anzutreten, musste

Größter Erfolg der Vereinsgeschichte für den RSV Bruchhausen-Vilsen

Grandios! Sensationell! Unglaublich! Am vergangenen Samstag erfüllte sich ein Traum für Manja Wall aus Bruchhausen-Vilsen den sie zuvor nicht mal zu träumen wagte. Sie ist Cyclocross Weltmeisterin der Masters Frauen 40-49 Jahre. Und es gab viele Gründe dafür! Einer ist jedoch unbestritten:  Sie hat die Form Ihres Lebens. Mit einem Konsequenten

Manja Wall mit viertem Sieg in Folge

Gegen Ende der Weser-Ems-Cup Serie mit insgesamt 14. Läufen  (11 Lizenzrennen) gab es noch mal eine Premiere für die vorfreudigen Radcrosser. In Emsdetten im Münsterland haben die Neuveranstalter mit viel Ideenreichtum einen Kurs abgesteckt der sicher nicht nach dem Geschmack der technisch starken Fahrer oder Fahrerinnen war. Die enttäuschten Gesicherter wichen immer mehr, denn „Er“ machte Spaß. Der Maisfeldkurs führte zu einem 50 Meter langen

Wall, Röpke und Pleuß in Bestform

Elisabeth Röpke, Manja Wall und Ecki Pleuß vom Radsportverein RSV Bruchhausen-Vilsen starten am 1. Wochenende des Jahres 2014 bei der UCI Cyclocross Masters World Championships in Gossau südlich des Bodensees. Begleitet werden die drei

Auf einer erweiterten Runde traten die Querfeldeinsportler am vergangen Sonntag um den Hartbergsee in Goldenstedt im Rahmen des Cyclocross Weser Ems Cups. Die Schlüsselstellen waren zum Einen der aufgewühlte Strandsand den es zu durchqueren galt und zum Anderen die schmierigen bepflasterten Passagen, die einigen Fahrern einen Kontrollverlust bescherte. Die obligatorischen Hürden, bei denen das Rad getragen werden muss, waren ebenfalls wieder im Programm. Eine eingebaute Treppe konnte die erfahrenen Radcrosser nicht zum Absteigen zwingen, da rechtsliegend ein fahrbarer Rand ausreichte, nicht absteigen zu müssen. Die größten Starterfelder